1895- Filme lernen laufen

Einen konkreten Anfangspunkt des Films zu finden ist schwierig und kann nie gerecht sein, weshalb ich beim größten Konsens beginne.

Auf das Jahr 1895 hat man sich als Beginn des Films weitestgehend geeinigt, jedoch gab es davor auch schon einiges zu sehen. Eadweard Muybridge wurde 1872 engagiert, um die Bewegung eines Pferdes zu bestimmen.

The Emperor of Time from Drew Christie on Vimeo.

Dazu setzte er komplizierte Anordnungen mehrerer Fotoapparate ein, um Einzelbewegungen zusammensetzen zu können und erbrachte als erster den Beweis, dass bei einem Pferd alle vier Beine in der Luft sind, wenn es galoppiert. Mehrere Bewegtbilder dieser Art sollen folgen, was ihn zu einem der ersten Menschen macht, der laufende Bilder zeigte.

Älteres erhaltenes Filmmaterial kennt man auch von Louis Aime Augustin Le Prince aus der Roundhous Garden Scene, welches im Original ganze zwei Sekunden andauert und von dem heute nur noch einzelne fotografische Kopien erhalten geblieben sind. Das Entstehungsdatum wird auf 1888 geschätzt und zeigt Verwandte von Le Prince. Dieser (und damit Großbritannien) war den gleich folgenden Lumière-Brüdern also um einige Zeit voraus.

Die Kinematik ist die Bewegungslehre, bzw. die Lehre von der Bewegung einzelner Dinge im Raum, mit einer gewissen zeitlichen Komponente. Der von einem Ingenieur Thomas Alva Edison (1847-1931) entwickelte Kinetograph konnte als erstes Gerät diese bewegten Bilder aufzeichnen, aber nicht abspielen, was sich jedoch bald mit dem entwickelten Projektionsgerät Kinetoskop ändern sollte. Die Bewegungsaufzeichnung (Kinematographie) war geboren. Das Abspielen wurde hier mit, denen uns heute sehr vertrauten, Lochperforationen (35-mm-Film) an den Seiten realisiert. In Deutschland wurde die Deutsch-Österreichische Edison-Kinetoskop-Gesellschaft gegründet, um das Kinetoskop zu verkaufen.

Am 28. Dezember 1895 war es nun endlich soweit. Nicht nur der Beginn des Films, sondern auch der, der Filmindustrie nahm in Frankreich seinen Ursprung. Dementsprechend wundert es wohl niemanden, dass hier letztendlich der Anfang des Films markiert wird. Im Keller des Grand Café in Paris wurden das erste Mal Tür und Tor für eine Vorstellung von bewegten Bildern geöffnet. Das Besondere damals: Nicht der Inhalt des Films, sondern die Technik dahinter wurde beworben. Denn in der Konkurrenz um die erste zu vermarktende Kamera, und damit des Films, standen nicht etwa Großindustrielle, sondern kleine Erfinder.

Diese Zeit nennt man auch den Beginn vom „Kino der Attraktionen“, welches eigentlich für alle Filme gilt, die bis 1907 gezeigt wurden. Wie bereits erwähnt, ging es weniger um den Inhalt, sondern um die Inszenierung. Es wurden nicht Geschichten, sondern eher Tatsachen berichtet, da die Menschen nun einen neuen Zugang zu der Welt hatten und durch die Bilder an anderen Reisen teilhaben konnten. Der Zugang zum Zuschauer war oft direkter Natur, weil man sich zeigen wollte (die 4. Wand existierte noch nicht) und außerdem keine Geschichte aufrechterhalten musste. Durch die Tatsache, dass die Filmvorführer meistens anwesend waren, ergaben sich ganz andere Darbietungsweisen, da der Film kommentiert werden konnte. Noch heute macht dies den Reiz von Filmen junger Filmemacher aus, wenn diese ihren Film nach der Vorstellung mit den Zuschauern besprechen. Durch die später entstehende narrative Erzählweise wird das „attraktive“ Kino nicht verbannt, sondern innerhalb der Geschichten eingebunden.

Der 35mm-Cinématographe war die Erfindung Louis Lumière (1864-1948), einem Fotofabrikanten, der diese nicht nur einzusetzen, sondern auch zusammen mit seinem Bruder Auguste (1862-1954) zu vermarkten wusste. An kleine Schausteller und ausgebildete Kameraleute ausgeliehen, bekamen sie bald die nötige Aufmerksamkeit und läuteten damit (nicht als einzige) die Ära des Films ein. Das Besondere: Die Erfindung konnte aufzeichnen, kopieren und abspielen in einem. Somit entstand eine Vielzahl von dokumentarischem Filmmaterial, darunter auch einer der im Grand Café vorgestellte Film „La Sortie des usines Lumière“, oder in Deutsch: „Arbeiter verlassen die Lumière-Werke“. Bis heute gilt dieser als Meilenstein der Filmgeschichte.

The Lumière Brothers‘ First Films (1895-1897) from Carlos Miranda on Vimeo.

Nice to know: Die Brüder mussten damals Geld dafür hinlegen, dass sie diese Vorführung machen durften und es hält sich wacker das Gerücht, dass ihr Vater zu dem noch jungen Georges Méliès gesagt haben soll, dass es sich hierbei um eine wissenschaftliche Sonderbarkeit handelt und diese ihn in den finanziellen Ruin treiben würde. Méliès hatte nämlich eine der Vorführungen der beiden gesehen und wollte ihnen die Erfindung abkaufen. Gut so, wie man ein Jahr später sehen wird… Aber seine Zeit ist 1896 und damit einen extra Blick (und Artikel) wert.

Der Franzose Léon Gaumont gründet das Unternehmen Société L. Gaumont et compagnie, welche Fotoapparate baut und auch verkauft. Gaumont gilt ebenso als einer der Filmpioniere und begegnet uns noch später.

Filmisch muss man hier unbedingt noch „L’arrivée d’un train à La Ciotat“ („Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat“) genannt werden. Auch dieser wurde von den Brüdern in besagtem Café aufgeführt und laut Augenzeugenberichten, verließen mehrere Zuschauer panikartig das Kino, weil sie dachten, der Zug würde aus dem Bild springen. Viele halten diesen Hintergrund für stark romantisiert, aber es ist sicherlich nicht abwegig, dass den Menschen bei dieser ersten Sichtung mulmig geworden ist, so wie es uns heute vielleicht in 3D erschreckt, wenn etwas aus dem Bild herauszufliegen scheint. Und überhaupt… Wer will denn in einem solchen Fall die Romantisierung abschaffen…Historiker… Apropos 3D: Man beachte hier die unglaubliche Tiefenwahrnehmung in einem der ersten Filme, die bis heute so genutzt wird!

Ein weiterer Film aus der Vorführung:  „L’arroseur arrosé“ (Der begossene Gärtner), die wohl erste Komödie und die Begründung des Slapstick. Bisher eher in naturalistischen Bilder verharrend, wurde hier erstmals visuell erzählt. Die gängige Unterscheidung, dass die Brüder Lumière Begründer des Dokumentarfilms sind, und Georges Méliès, Begründer des narrativen Films, ist so also nicht ganz folgerichtig.

Und als letztes sei mit einem Augenzwinkern noch die erste sportliche Dokumentation erwähnt. In Europa waren es am 01. November 1895 die Brüder Skladanowsky, die mittels eines Bioskops im Berliner Wintergarten 10 Minuten lang kurze Filme zeigten. Das Publikum musste hierfür bereits bezahlen. Einer ihrer Filme zeigt einen Mann, der mit einem Känguru boxt.

Ich hoffe, euch hat der erste Ausflug gefallen, denn ich tendiere dazu, dies weiterzuführen. Ich erhebe zudem keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn ihr denkt, ich hätte etwas Wichtiges unterschlagen oder einfach so euren Senf zu dem meinigen dazugeben wollt, so schreibt mir doch einfach. Gern nehme ich Vorschläge auch mit auf.

Ich beziehe meine Informationen aus mehreren Büchern, enzyklopädischen Seiten im Internet (zwecks Einordnung) und Filmen an sich, zitiere aber nie wörtlich, sondern gebe vielmehr eine persönliche Zusammenfassung des Ganzen wieder. Dementsprechend kann ich auch keine Garantie für die Richtigkeit der wiedergegebenen Informationen geben, jedoch bemühe ich mich um selbige.

Folgende Quellen wurden hier verwendet:

Bücher: 

Bergan, R. (Ed.). (2007). Film. (K. Borchardt, Trans.). München: Dorling Kindersley.

Gregor, U. (1989). Geschichte des Films. 1. 1895 – 1939 (42. – 44. Tsd). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Klant, M. (Ed.). (n.d.). Grundkurs Film: Materialien für die Sek I und II. Braunschweig: Schroedel.

Bergfeld, U. (Ed.). (n.d.). Taschen’s 100 Filmklassiker: [1915 – 2000]. Köln: Taschen.

Elektronische Quellen:

Brüder Lumière. (2016, January 25). In Wikipedia. Retrieved from https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Br%C3%BCder_Lumi%C3%A8re&oldid=150668171

Eadweard Muybridge. (2016, February 9). In Wikipedia. Retrieved from https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Eadweard_Muybridge&oldid=151302105

Filmgeschichte. (2016, March 3). In Wikipedia. Retrieved from https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Filmgeschichte&oldid=152135768

Kategorie:Filmtitel nach Jahr. (2015, September 16). In Wikipedia. Retrieved from https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kategorie:Filmtitel_nach_Jahr&oldid=146121656

Kategorie:Filmtitel nach Jahr. (2015, September 16). In Wikipedia. Retrieved from https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kategorie:Filmtitel_nach_Jahr&oldid=146121656

Kino der Attraktionen. (2015, January 20). In Wikipedia. Retrieved from https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kino_der_Attraktionen&oldid=137989697

Stummfilm. (2016, February 25). In Wikipedia. Retrieved from https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Stummfilm&oldid=151908195

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “1895- Filme lernen laufen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.