It Follows (2014) von David Robert Mitchell – Das dem Untergang geweihte Es

© Weltkino Filmverleih
© Weltkino Filmverleih

Ein Glück habe ich die Inhaltsangabe vorher nicht gelesen, sonst hätte ich mir diesen Film wohl gar nicht erst angesehen. Nach Ich seh, ich seh flattert schon der zweite intelligente Gruselstreifen rein, der mir das Horror-Genre schmackhaft machen möchte. Wenn das Ergebnis so aussieht. Gern.

Verfluchter Beischlaf

In einer fließenden Kamerabewegung sieht man ein Mädchen aus ihrem Haus rennen. Sie flüchtet vor jemanden oder etwas. An einem verlassenem Strand angekommen, bleibt ihr nur noch ein letztes Telefonat bevor sie auf brutale Weise umkommt. Ein weinig später trifft sich die College-Studentin Jamie „Jay“ Height (Maika Monroe) mit ihrem Date Hugh (Jake Weary), der dieses panisch verlassen muss, weil er etwas gesehen hat, was Jay nicht sehen konnte. Als die beiden dann bei der darauffolgenden Verabredung miteinander schlafen, soll Jamie auch bald etwas sehen, denn der auf Hugh lastende Fluch ist nun auch ihrer. Etwas wird sie verfolgen und versuchen zu töten, bis sie mit jemanden schläft und den Fluch somit weitergibt.

Jugend in Bewegung

Drehbuch und Regie wurden von David Robert Mitchell übernommen, der erst einen Beitrag in seiner Filmbiografie verbuchen kann. Der 2010 erschienene The Myth of the American Sleepover ist ebenso Coming of Age, ansonsten aber nicht mit It Follows zu vergleichen. Hier wagt er sich nun an das Horror-Genre und nimmt dieses bereits im Titel allzu wörtlich. Es folgt oder vielmehr es wird verfolgt. Und zwar die Rolle von Maika Monroe (The Bling Ring, Labor Day, The Guest), die den Part der stetig Flüchtenden glänzend ausfüllt. Unter anderem noch mit dabei, sind Keir Gilchrist (United States of Tara, The Stanford Prison Experiment) als Jays Jugendfreund Paul und Olivia Luccard (Money Monster) als Yara. It Follows kann auch visuell seine Thematik unterstützen. Wer schöne Kamerschwenks und lange bestechende Kamerafahrten mag, die auch noch etwas zu erzählen wissen, der ist hier absolut richtig.

Die Angst vor dem Auftauchen

Jugendfilm in den Atempausen, Horror in der Bewegung. Diesen Film kann man auf zwei Arten genießen: Zum einen als  reine Unterhaltung mit angestammten Horrorelementen, zum anderen als Metapher des Heranwachsens. Ersteres funktioniert auch solide. Wie befriedigend oder unbefriedigend die zweite Herangehensweise ist, muss jeder für sich abwägen. It Follows setzt nämlich nicht auf locker sitzende Schockmomente, um aufgeschreckt auf den Schoß des Partner zu klettern (funktioniert auch), sondern verdichtet diesen Überbau durch die Thematisierung vom jugendlichen Auftauchen und damit einhergehende Ängsten, aber auch der Lust daran. Vieles deutet im Film darauf hin, dass die Adoleszenz etwas ist, das man nicht umgehen kann oder irgendwann verlassen muss. Die Gruppe um Jay ist hin-und hergerissen zwischen einem sich treiben lassen oder der plötzlichen Flucht nach vorn. Der erste Sex als eine Konsequenz dieser emotional gesteuerten Zerreißprobe muss in der Folge mit einem Untergang des Triebes einhergehen. Nie wieder Sex?

Schau dich nicht um!

Man kann David Robert Mitchell nun stumpf Prüderie oder die Verdammung des jugendlichen Lustgewinns vorwerfen, aber dies wäre sicherlich kurz gedacht. Mit den Unwägbarkeiten des Heranwachsens geht auch Unsicherheit und Angst einher. „Erwachsene“ Probleme rücken näher, Anforderungen werden größer und der Einsatz vergrößert sich. Diese Unsicherheit kann zwar auch Lustgewinn verschaffen, ist auf Dauer jedoch hinderlich. Das Ich geht letztlich als Sieger eines ausweglosen Kampfes hervor. Sex ist in It Follows nicht die Bedrohung, sondern die Befreiung.

Da ich jetzt horrormäßig total angefixt bin. Welche Filme aus diesem Genre haben euch so aus der Fassung gebracht? Tipps?

Advertisements

8 Gedanken zu “It Follows (2014) von David Robert Mitchell – Das dem Untergang geweihte Es

  1. Ah, na endlich! Ein wunderbarer Film, sicher ein Highlight und für mich sogar einer der besten Horrorfilme, die ich so kenne. Diese schleichende Annäherung des Grauens, diese melancholische Nachsommeratmosphäre und die surrealen Einschübe (Pool-Szene) sind einfach pure Stimmung. Neben „Suspiria“ kenne ich keinen atmosphärisch so hypnotischen Horrorstreifen.
    Finde Mitchells „Sleepover“ in seiner Atmosphäre übrigens gar nicht so weit von diesem Film entfernt. Das Zögerliche des Erwachsenwerdens, die schwelgenden Bilder und natürlich die mehrbödige Sex-Thematik als Schlüsselement des Heranwachsens, last but not least auch der offene Schluss des Films – da ist ganz deutlich die Handschrift des Regisseurs zu erkennen. Würde beide Filme tatsächlich mal gern hintereinander sehen. Und: Ich will mehr Filme von Mitchell!

    Gefällt 1 Person

    • Die Kamera war wirklich eyeporn! Habe natürlich keinen Vergleich mit anderen Horrorfilmen, weil ich sonst eigentlich nur Scream kenne. Der markierte auch das Ende dieser Ära… Der Teil Jugendfilm hats hier für mich gemacht. Wobei das Horrorelement das so wunderbar dramatisch unterstrichen hat. Ich hoffe nicht, dass das einer der besten Horrorfilme ist, jetzt wo ich noch welche sehen möchte. Sleepover möchte ich auch gern noch sehen, mir hat nur jemand davon erzählt. Der war auch ziemlich begeistert.

      Gefällt 1 Person

      • Ja, am besten bleibst du bei den tollen, anspruchsvolleren Horrorfilmen. Kannst ja beim erwähnten „Suspiria“ anknüpfen, oder „A Tale of Two Sisters“ (Original), der ist auch ziemlich dicht. Und „The Witch“, auch wenn ich den generell eher meh fand, ist audiovisuell auch extrem stark, anspruchsvoll natürlich auch. 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Ja, „It Follows“ hatte mich auch richtig überrascht. Fand ich gut.
    Tja „Horror“ ist ein breites Feld, wenn Du diesen stillen Horror meinst, hat mich zuletzt „The Neon Demon“ beeindruckt, dann natürlich „The Witch“ und „The Invitation“ 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • Ja, schon. Glaube nicht, dass Teenie-Horror, splatter oder ähnliches etwas für mich ist… Danke für deine Vorschläge. The Witch wird als erstes gesichtet. The Neon Demon habe ich auch geliebt! Da sollte eh jeder ein Auge drauf werfen 😉

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.