10 Cloverfield Lane (2016) von Dan Trachtenberg und das Problem mit dem Umkehrschluss

Bei Hunden mit meist breiten und kurzen Köpfen gibt es ein Phänomen, das sich reverse sneezing, also umgekehrtes Niesen nennt. Dabei wird in kurzer Zeit geräuschvoll Luft durch die Nase eingesogen, bis der Anfall vorbei ist. Für den Hund ist das fast immer ungefährlich, für den Filmschaffenden kann es jedoch zum Problem werden. 

mv5bmjezmjczotixmv5bml5banbnxkftztgwotuwmji3nze-_v1_sx675_cr00675999_al_
© Paramount Pictures

Eine fragwürdige Rettung

Als Michelle (Mary Elizabeth Winstead) sich von ihrem Freund Ben (Stimme: Cameo von Bradley Cooper) trennt und kopfüber in die Nacht stürmt, kommt ihr Auto von der Straße ab. Wieder erwacht, stellt sie nach und nach fest, dass sie in einem unterirdischen Bunker eingesperrt ist. Howard (John Goodman), ein beleibter, gutmütig aussehender Mann, erklärt ihr, dass er sie gerettet hat und sie hier bei ihm im Bunker sicher sei. Bereits zuvor hörte Michelle im Autoradio von unerklärlichen Stromausfällen, aber auch Verschwörungstheoretiker Howard kann ihr nicht erklären, was außerhalb des Bunkers vor sich geht, vermutet jedoch einen chemischen oder atomaren Angriff. Bereits Jahre zuvor bereitete er sich auf diese Eventualität vor, indem er diesen abgeschotteten Bunker errichten ließ. Emmet (John Gallagher, Jr), der beim Bau des unterirdischen Domizils half und nun ebenfalls Mitbewohner ist, bestätigt Howards Geschichte. Doch Michelle bleibt weiter skeptisch und versucht zu fliehen.

Employee of the month

Das, aus J.J. Abrams Bad Robot Productions stammende 10 Cloverfield Lane ist kein Sequel zum Found-Footage-Streifen Cloverfield, sondern laut Produzent Abrams ein blood relative, sprich Blutsverwandter. So ist die namentliche Zuordnung im Rahmen des viralen Marketings sicherlich nicht zufällig, aber auch nicht weiter bedeutend – 10 Cloverfield Lane lautet hier lediglich die Adresse von Howard. Auf Abramsche virale Overlaps muss man jedoch nicht gänzlich verzichten: So ist Howard auf der Tagruato-Unternehmens-Website vertreten, dessen Tochterfirma Bold Futura für die in Cloverfield erwachten Monster verantwortlich war. Auch findet Michelle in 10 Cloverfield Lane einen Umschlag von Bold Futura und es wird erwähnt, dass Howard in seiner Arbeit etwas mit Satelliten zu tun hatte.

employee4
© tagruato.jp

Bold Futura

Howard Stambler – Telemetry Analyst

Howard will celebrate his seven-year anniversary with Bold Futura in the fall. This month, Howard’s drive, commitment and refusal to accept easy answers resulted in a significant breakthrough diagnosing transmission complications with two of our governmental clients’ orbiting satellites.

Lücken und Tücken

Regisseur Dan Trachtenberg bestreitet mit 10 Cloverfield Lane seinen ersten und bis dato letzten Langspielfilm. Die Entstehung unterlag einer strengen Geheimhaltung und auch der Trailer tauchte erst zwei Monate vor Kinostart auf. Der sich einstellende Einspielerfolg dürfte somit zu einem gewissen Teil auch darauf zurückzuführen sein, weiß Abrams Produktionsfirma doch Marketing-Kampagnen auszuschlachten. So wurde über einen kommenden dritten Teil bereits während des Anlaufens von 10 Cloverfield Lane spekuliert, welcher die beiden vorhergehenden Filme an einigen Stellen miteinander verbinden soll.

War Cloverfield vor allem durch die übelkeitverursachende Handkameraführung bekannt, hat man sich hier eher auf Traditionelles besonnen. Es wurde im multi-camera style gefilmt und das Hauptaugenmerk liegt auf dem Inhalt. Selbiger besticht durch seine durchdachte Psychologie, die sich in den Figuren niederschlägt. John Goodmans Howard ist dabei repräsentierend für das Zusammenspiel zwischen Realität und Bedrohung, die einem auch in der Enge des Bunkers gänzlich erfasst. Seiner Figur ist eine subtile Bosheit zu eigen, die einem Schauer über den Rücken jagt. So wird er in einer Szene von Michelle lebensgefährlich verletzt, vergibt ihr aber aus einer kühlen Rationalität heraus, sofort. Man weiß eigentlich nie, ob man einem geistig angeschlagenen Mann oder berechnendem Mörder folgt. Auch Mary Elizabeth Winsteads Michelle dient als überzeugende Identifikationsfigur für den Zuschauer, wenn sie ihr in die Ecke gedrängtes Wesen preisgibt. Es sind diese ausschlagenden, nicht übermäßig inszenierten, Momente, die eine emotionale Enge im Bunker erzeugen und die 10 Cloverfield Lane hervorragend funktionieren lassen. Der Soundtrack verursacht dazu ein inneres Unwetter, das vor allem zu Beginn Furchen in der Sessellehne hinterlässt.

mv5bmja1njczmdy1m15bml5banbnxkftztgwmzuyntmyode-_v1_sx1500_cr001500999_al_
© Paramount Pictures

Wenn aus dem Bunker ein Kartenhaus wird

—milde Spoiler—

10 Cloverfield Lane nimmt leichte Richtungswechsel in Kauf, legt sich jedoch nicht nicht fest. Anfänglich steht die vermeintliche Entführung Michelles im Vordergrund und man ist damit beschäftigt Howard unter die Lupe zu nehmen, an dem sich die Spannung im Film orientiert. Im weiteren Verlauf kommt ein wenig Durchatmen in das Geschehen und es tauchen Fragen zu den Lebensumständen der Bewohner auf. Das Absurde innerhalb des Verschwörungsszenarios wird dadurch zwar an manchen Stellen aufgehoben, bis hierhin wird man aber exzellent unterhalten.

Doch gibt es da noch ein Ende. Statt es bei dem hervorragenden Kammerspiel zu belassen, hat man unachtsam die Atmosphäre aus dem Film gesogen, welches einen ungläubig vor dem Bildschirm zurücklässt. 10 Cloverfield Lane verbleibt bei einem Luftholen, welches im Verlauf schlicht verebbt, statt sich noch einmal in einem Finale zu entladen. Doch damit nicht genug. Es überdeckt auch noch den hervorragenden ersten Teil des Films. Statt die Zuschauer mit ihrer Unwissenheit wieder in ihre eigene Realität zu entlassen, hat man sie in den sicheren Armen eines unsanft eingeführten und – genau- glaubwürdigen Endes gewogen. 

—milde Spoiler—

Advertisements

10 Gedanken zu “10 Cloverfield Lane (2016) von Dan Trachtenberg und das Problem mit dem Umkehrschluss

  1. Ich kann verstehen, warum man bei dem am Ende enttäuscht sein kann, ich war es nicht. Hat mich so ein bisschen an diese alten Twilight-Zone oder „Outer Limits“-Folgen erinnert, die auch immer so einen krassen Twist am Ende hatten. Ich bin da mal echt gespannt, was in der Richtung noch so kommt… den der „dritte Teil“ dieser Blutsbrüder wurde ja jetzt auch schon verkündet. Das könnte durchaus ein Franchise werden, dass mit jedem Film mal ein bisschen was anderes ausprobiert.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich hatte im Kino nach dem Film direkt den Gedanken, dass man das Ende nur fabriziert hat, damit man diesen Bogen zu Cloverfield schlagen kann. Das wirkte einfach komplett drüber und zu sehr Actionsuperheldenmäßig im Vergleich zum Rest des Films. Ich mag den zwar trotzdem, aber mit einem gescheiten Ende wäre das ein echter Knaller gewesen.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.