Prinzessin Fantaghirò (1991-1996) von Lamberto Bava – Guilty Pleasure #1

Außerhalb einer Wertung, die in Zahlen gefasst werden könnte! 

Es war einmal…

Teil 1 & 2: Die widerspenstige Fantaghirò (Alessandra Martines) wird in ein Leben als Prinzessin hineingeboren, dabei spielt sie lieber mit Waffen oder liest gern Bücher, etwas was sich für Frauen überhaupt nicht gehört. Ihre Mutter starb bei ihrer Geburt und hinterließ ihren Mann sowie die drei Töchter, neben Fantaghirò noch die schöne Carolina (Kateřina Brožová) und die weise Catharina (Ornella Marcucci). Während der König (Mario Adorf) sich lieber einen Sohn gewünscht hat, akzeptieren die beiden Schwestern Fantaghirò, trotz ihrer oft burschikosen und aggressiven Art. Die drei wachsen in Eintracht auf, auch wenn Fantaghirò die meiste Zeit davon Strafen im Schlossbrunnen absitzt. Die Geschichte nimmt ihren Lauf, als die im Krieg befindlichen Parteien sich auf ein Duell einigen, bei dem der Gewinner den Krieg gewinnt und beide Königreiche unter seinem Banner vereinen darf. Im benachbarten Königreich ist es Romualdo (Kim Rossi Stuart), der das Duell einfordert, ein junger König, dessen treue Begleiter Cataldo (Stefano Davanzati) und Ivaldo (Tomás Valík) ihm stets beratend zur Seite stehen. Der König und Vater von Fantaghirò lässt sich hingegen von seinem General (Jean-Pierre Cassel) und der weißen Hexe  (Ángela Molina) beraten. Diese hat auch sogleich eine ausgefallene Lösung für das Problem.

by Glücksstern- PR

Teil 3 & 4: Die schwarze Hexe (Brigitte Nielsen) hat den König entführt, um Romualdo und Fantaghirò auseinanderzubringen. Kurz bevor die beiden heiraten wollen trifft der Bote mit der schlechten Nachricht ein und Romulado, Cataldo und Ivaldo ziehen mit ihrer Armee in den Krieg. Fantaghirò bleibt mit ihren hochschwangeren Schwestern im Schloss, hat sie doch einen Schwur abgelegt, keine Waffe mehr in die Hand zu nehmen. Als sie es schließlich nicht mehr aushält macht sie sich mit ihrem sprechenden Pferd Goldmähne und ihrer Freundin, der Gans, auf, um Romualdo hinterherzureiten. Doch bis sie ihr Ziel erreicht, lauern einige Gefahren auf sie. Auch Romualdo sieht sich mit der Magie der schwarzen Hexe konfrontiert. Abermals wird die Liebe des jungen Paares auf eine harte Probe gestellt.

Teil 5 & 6: Der Zauberer Tarabas (Nicolas Rogers) hat von einer Prophezeiung erfahren, die besagt, dass seine Macht von einem Königskind gebrochen wird. Deshalb lässt er mit seiner Tonarmee alle Kinder des Reiches entführen. Fantaghiròs Schwestern und deren Kinder sind ebenfalls davon betroffen und auf der Flucht. Romualdo kann die Verfolger schließlich abschütteln, wird aber selbst versteinert. Um ihn wieder zu erwecken, muss Fantaghirò Tarabas aufsuchen und einen Kuss der wahren Liebe von ihm stehlen. Mit dabei ist die Königstochter Smeralda (Elena D’Ippolito), die Fantaghirò in Sturköpfigkeit nicht nachsteht.

Teil 7 & 8: Eine Hungersnot plagt das Land und eine schwarze Wolke überzieht die Königreiche. Mit ihr kommen die drei Ritter Hungersnot, Schmerz und Krankheit. Ganze Schlösser verschwinden spurlos. Der junge Prinz Parsel (Gaia Bulferi Bulferetti) stellt sich den Rittern, die ihm sein Schloss genommen haben und Fantaghirò eilt ihm zur Hilfe. Parsel vermutet Tohor (Marc de Jonge) dahinter, ein König aus einem anderen Land. Prinzessin Angelika (Agathe de La Fontaine), Tochter des Königs Tohor, sucht derweil ihre große Liebe – Tarabas

Teil 9 & 10: Fantaghirò wird von fünf unbekannten Räubern gefangengenommen. Als Auftraggeberin entpuppt sich die schwarze Hexe, die ihre bösen Kräfte weitestgehend verloren hat, weil sie Fantaghirò so viel geholfen hat. Im Kerker wird ihr von der Anderso-Welt erzählt, in der die Hexe Astaria (Michaela May) lebt. Die prophezeit, dass sich Lebensmittel bald über die Bewohner hermachen, aber niemand glaubt ihr. Masala (Ludwig Briand), Bewohner der Anderswo-Welt sucht nach Abenteuern und interessiert sich nicht für langweilige Prophezeiungen. Der trifft auf Aries (Luca Venantini), einem Kämpfer, der ihm das Kämpfen lehrt. Als schließlich die Eltern der Kinder von Kreaturen mit Gemüsegesicht entführt werden, wünscht sich Masala einen mächtigen Krieger her, der sie retten soll. Wie soll es anders sein, kurz vor ihrer Hinrichtung landet Fantaghirò in der Anderswo-Welt, aus der es kein Entkommen zu geben scheint.

Fast 25 Jahre danach

Die Serie um die Prinzessin Fantaghirò umfasst 10 Teile mit 921 Minuten Laufzeit (also über 15 Stunden), verteilt auf insgesamt zehn Episoden. Immer zwei aufeinanderfolgende Teile gehören inhaltlich zusammen. In den führenden Rollen sind bekannte Darsteller, wie Mario Adorf, Jean-Pierre Cassel, Horst Buchholz, Kim Rossi Stuart, Alessandra Martines, Ursula Andress und Brigitte Nielsen zu sehen. Die Buchverfilmung basiert auf einem toskanischen Märchen aus dem 9. Jahrhundert mit dem Namen Fantaghiró persona bella von Italo Calvino. Regisseur Lamberto Bava machte sich mit der Verfilmung des Stoffes international einen Namen. So wurde Prinzessin Fantaghirò in mehrere Sprachen übersetzt und gilt als der Fantasy-Klassiker der Neunziger. Deren Look und Special Effects weist die Filmserie auch auf, aber das ist naturgemäß nun mal so. Nichtsdestotrotz trifft man hier auf eine opulente Ausstattung und liebevoll gestaltete Figuren. Vor allem die magischen Wesen, wie der zeternde Rückkehr-Stein, sind wirklich zauberhaft. Seit dem ersten Erscheinen (1993) ist Fantaghiró aus dem vorweihnachtlichem Fernsehprogramm nicht mehr wegzudenken.

Aufgrund der großen Nachfrage veröffentlicht Studio 100 nun am 07. Oktober 2016 alle zehn Folgen Prinzessin Fantaghirò als 5 BD-/5 DVD-Box und bietet über 15 Stunden (!) fantastische Unterhaltung! Die Serie aus den 90er-Jahren wurde bildtechnisch überarbeitet und das restaurierte Material ist erstmals auch auf DVD in verbesserter Qualität verfügbar. Der nostalgische Charme der Filme ist dabei gänzlich erhalten geblieben. Ebenfalls am 07. Oktober 2016 erscheinen zwei weitere Perlen des Fantasy-Genres von Regisseur Bava, die Märchenfilme Der Ring Des Drachen mit Darstellern wie Sophie von Kessel, Anna Falchi, Billie Zöckler und Franco Nero sowie Die Falsche Prinzessin mit Anna Falschi, Max von Sydow, Thomas Kretschmann u. v. m., ebenfalls Inszenierungen der Macher von Prinzessin Fantaghirò.

Glücksstern PR

Was soll man zu DEM Fantasy-Märchen seiner Kindheit sagen? Nachhaltig traumatisiert von Nielsens herausragender Oberweite, bezaubert und betört vom Prinzen Tarabas ( Ja, Aurea, Tarabas!) und natürlich begeistert von der nicht unterzukriegenden Prinzessin Fantaghirò, trifft man hier auf sein früheres Ich, das in seiner Begeisterung nicht nachgelassen hat. An dieser Stelle gebe ich auch offenherzig zu, dass ich Nicolas Rogers, nachdem ich Fantaghirò das erste Mal gesehen hatte, einen Fanbrief geschrieben habe, auf den er sogar geantwortet hat. In Regenbogenfarben. Hier darf man sich einen Smiley mit Herzchen-Augen denken. Es sollte mein erster und mein letzter Brief dieser Art gewesen sein. Das ist eben wahre Liebe! Auch heute noch sehe ich über all die Schwächen hinweg, die nach den Jahren so aufkommen und auch die letzten 4 Folgen konnten mich schon damals nicht so begeistern, doch der Zauber ist ungebrochen. Das Twilight meiner Generation, das Herzstück der Neunziger und eine Filmliebe meines Lebens. Und ich bin doch eine Prinzessin!

Seit dem 07. Oktober 2016 sind alle zehn Folgen Prinzessin Fantaghirò als 5 BD-/5 DVD-Box käuflich zu erwerben. 

Laufzeit: ca. 921 Min.

Format: DVD und Blu-Ray

Anzahl der Discs: 5

Genre: Fantasy

FSK: ab 12 Jahren

: 07.10.2016

Original Titel: Fantaghirò

Genre: Fantasy

Länge: ca. 921 Min.

Produktionsjahr: 1991 – 1994

Produktionsland: Italien

Ich danke der Glücksstern-PR für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Advertisements

21 Gedanken zu “Prinzessin Fantaghirò (1991-1996) von Lamberto Bava – Guilty Pleasure #1

  1. Fantaghiro kann ich ja nur mit einem Suefzer in der Stimme und Griff ans Herz sagen. Kitsch as Kitsch can, was habe ich es geliebt und wenn ich heutzutage reinzappe, schalte ich nicht weg!
    Aber irgendwie habe ich es dieses Weihnachten nicht geschafft reinzuzappen oder es kam nicht 😦

    Gefällt 1 Person

  2. Ha! Großartig! Das war auch eine Filmreihe, die ich in meiner Kindheit extrem toll fand. Aber ich war damals noch so klein, dass ich mich nicht an wirklich viel erinnern kann. Eigentlich erstaunlich wieviel interessantere Frauenfiguren man damals für die jüngeren geschaffen hat als heute .. die nehmen ihr Schicksal selber in die Hand und beweisen viel Mut. Habe ich neulich auch schon beim Aschenbrödel schauen gedacht, wobei Fantaghiro da wohl nochmal ein viel besseres Beispiel ist.

    Gefällt 1 Person

  3. Habe ich tatsächlich als Kind nie gesehen, aber meine Ex war ein großer Fan davon. Also habe ich es sehr viel später mal mit ihr geschaut, aber bin nie so richtig damit warm geworden. Es ist schon alles ziemlich cool und wenn ich es zum richtigen Zeitpunkt gesehen hätte, hätte es mich sicherlich auch mehr begeistern können.

    Aber naja… ist wohl eher ein Nostalgie-Ding 😉

    Gefällt 1 Person

  4. Heyho,

    ich erlaube mir mal – auch weil dieser Artikel ein klein bisschen damit zusammenhängt – ein bisschen Schleichwerbung zu betreiben. Was allerdings auch daran liegt, dass du bei den 100 besten Filmen dieses Jahrhunderts, eine interessante Herangehensweise an den Tag gelegt hast, was die Bestimmung deiner Liste betraf. Deswegen würde ich mich freuen, wenn du mit in die (noch nicht vorhandene) Diskussion einsteigt, wie objektiv eine Filmkritik sein kann:
    https://filmkritikenod.wordpress.com/2016/12/03/gibt-es-objektive-filmkritiken/

    Schöne Grüße

    Gefällt 1 Person

    • Ich erlaube mir mal, einfach zu kopieren aus dem unteren Kommentar: „Ganz ehrlich: Nein. Ich habe sie mit jemanden zusammen angesehen, der 80er-Kind ist und nun wirklich sehr viel Müll gesehen hat. Mehr als die ersten zwei Folgen habe ich nicht durchbekommen😀 Aber hey, ich würde die ersten zwei auf jeden Fall gucken und dann entscheiden.“

      Jetzt ist es soweit, ich habe mich selbst zitiert. Das kann ja nicht gut enden 😀 Das soll auf keinen Fall heißen, dass die Serie Müll ist, ist sie nicht, wie man lesen konnte. Sie ist sogar für diese Zeit innovativ, nur halt für heutige Sehgewohnheiten kitschig. Zum großen Teil liegt das auch an der Synchronisation. Im Italienischen ist das sehr viel schneller und sicherlich leidenschaftlicher, auch wenn die Qualität der Synchro an sich auch völlig OK ist. Es bleibt dabei. Wer über das Kitschige hinwegsehen kann, wird sich sehr wohl darin fühlen.

      Gefällt 1 Person

    • Ganz ehrlich: Nein. Ich habe sie mit jemanden zusammen angesehen, der 80er-Kind ist und nun wirklich sehr viel Müll gesehen hat. Mehr als die ersten zwei Folgen habe ich nicht durchbekommen 😀 Aber hey, ich würde die ersten zwei auf jeden Fall gucken und dann entscheiden.

      Gefällt 1 Person

      • Ich ergänze mal noch: Das soll auf keinen Fall heißen, dass die Serie Müll ist, ist sie nicht, wie man lesen konnte. Sie ist sogar für diese Zeit innovativ, nur halt für heutige Sehgewohnheiten kitschig. Zum großen Teil liegt das auch an der Synchronisation. Im Italienischen ist das sehr viel schneller und sicherlich leidenschaftlicher, auch wenn die Qualität der Synchro an sich auch völlig OK ist. Es bleibt dabei. Wer über das Kitschige hinwegsehen kann, wird sich sehr wohl darin fühlen.

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.