Mark My Mood – Die 89. Academy Awards

Heute am 26. Februar werden die 89. Academy Awards verliehen. Werfen wir einen Blick auf die Kandidaten – natürlich mit äußerst subjektiver Prognose.

Im Dolby Theatre in Los Angeles werden zur Stunde die letzten Vorbereitungen getroffen, seine mit Spannung erwarteten Gäste zu empfangen. Gastgeber wird Late-Night-Show-Moderator Jimmy Kimmel sein. Während die Deutschen auf ihren Toni hoffen, ist in den USA alles auf Musical getrimmt. Mit 14 Nominierungen führt La La Land das Feld an, es folgen Arrival und Moonlight mit jeweils 8 Nominierungen und Hacksaw Ridge, Lion sowie Manchester by the Sea mit 6 Nominierungen. 

The 89th Academy Awards Gesehen habe ich: La La Land (14), Arrival (8), Moonlight (8), Manchester by the Sea (6), Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (2), Rogue One: A Star Wars Story (2), Ein Mann namens Ove (2), The Lobster (1), Hail, Caesar! (1), Doctor Strange (1), The Junglebook (1), Zoomania (1), The Salesman (1), Toni Erdmann (1).

Die Nominierten (ohne Kurzfilme; Prognose in Blau, Gewinner nach Bekanntgabe in Rot oder blau unterstrichen):

Best Picture

Arrival – Shawn Levy, Dan Levine, Aaron Ryder, and David Linde
Fences – Scott Rudin, Denzel Washington, and Todd Black
Hacksaw Ridge – Bill Mechanic and David Permut
Hell or High Water – Carla Hacken and Julie Yorn
Hidden Figures – Donna Gigliotti, Peter Chernin, Jenno Topping, Pharrell Williams, and Theodore Melfi
La La Land – Fred Berger, Jordan Horowitz, and Marc Platt
Lion – Emile Sherman, Iain Canning, and Angie Fielder
Manchester by the Sea – Matt Damon, Kimberly Steward, Chris Moore, Lauren Beck, and Kevin J. Walsh
Moonlight – Adele Romanski, Dede Gardner, and Jeremy Kleiner (Moonlight ist ein Film voller Wärme für seine Figuren und bringt das pure Leben auf die Leinwand. Ein Gewinn La La Lands wäre rückschrittig, wie duckmäuserisch; Arrival dürfte hier aber auch stehen)

Best Director

Denis Villeneuve – Arrival
Mel Gibson – Hacksaw Ridge
Damien Chazelle – La La Land (So durchinszeniert wie La La Land ist, würde es mich wundern, wenn hier ein anderer stünde. Denis Villeneuve oder Barry Jenkins würde ich es aber deutlich mehr gönnen)
Kenneth Lonergan – Manchester by the Sea
Barry Jenkins – Moonlight

Best Actor

Casey Affleck – Manchester by the Sea as Lee Chandler (hier scheinen sich alle einig zu sein, eine großartige Performance. Casey Affleck ist neben seiner Partnerin Michelle Williams das einzige, was diesen Film für mich retten konnte)
Andrew Garfield – Hacksaw Ridge as Desmond T. Doss
Ryan Gosling – La La Land as Sebastian Wilder
Viggo Mortensen – Captain Fantastic as Ben Cash
Denzel Washington – Fences as Troy Maxson

Best Actress

Isabelle Huppert – Elle as Michèle Leblanc (In einer gerechten Welt, kann nur diese Dame dort oben stehen. Sorry, Emma, aber dieser Frau kannst du nicht das Wasser reichen; Ebenfalls vor Emma Stone dürfte Natalie Portman eine heiße Kandidatin sein)
Ruth Negga – Loving as Mildred Loving
Natalie Portman – Jackie as Jackie Kennedy
Emma Stone – La La Land as Mia Dolan
Meryl Streep – Florence Foster Jenkins as Florence Foster Jenkins

Best Supporting Actor

Mahershala Ali – Moonlight as Juan (Ursprünglich hatte ich Michael Shannon hier auf dem Zettel, aber je mehr ich darüber nachdenke, sehe ich Mahershala Ali lieber da oben. Der Mann hatte eine unglaubliche Präsenz)
Jeff Bridges – Hell or High Water as Marcus Hamilton
Lucas Hedges – Manchester by the Sea as Patrick Chandler
Dev Patel – Lion as Saroo Brierley
Michael Shannon – Nocturnal Animals as Detective Bobby Andes

Best Supporting Actress

Viola Davis – Fences as Rose Maxson
Naomie Harris – Moonlight as Paula
Nicole Kidman – Lion as Sue Brierley
Octavia Spencer – Hidden Figures as Dorothy Vaughan
Michelle Williams – Manchester by the Sea as Randi (Viel Screentime hatte sie nicht, aber sie wusste sie nachhaltig einzusetzen. Michelle Williams, go! Octavia Spencer würde ich aber auch gern dort oben sehen und viele Zeichen scheinen auf Viola Davis zu deuten)

Best Original Screenplay

Hell or High Water – Taylor Sheridan
La La Land – Damien Chazelle
The Lobster – Yorgos Lanthimos and Efthimis Filippou (Das wird wohl eher nicht passieren, aber man wird ja noch träumen dürfen… Ansonsten batteln sich hier Chazelle und Lonergan)
Manchester by the Sea – Kenneth Lonergan
20th Century Women – Mike Mills

Best Adapted Screenplay

Arrival – Eric Heisserer from „Story of Your Life“ by Ted Chiang (Dieses Drehbuch hatte es schwer und verdient es ausgezeichnet zu werden. „Story of Your Life“ ist eine Kurzgeschichte, deren Stimmung im Film durchaus anzutreffen ist, aber man versteht erst das Glanzstück dieses Drehbuchs, wenn man Buch und Film vergleicht)
Fences – August Wilson from Fences by August Wilson (posthumous nomination)
Hidden Figures – Allison Schroeder and Theodore Melfi from Hidden Figures by Margot Lee Shetterly
Lion – Luke Davies from A Long Way Home by Saroo Brierley and Larry Buttrose
Moonlight – Barry Jenkins and Tarell Alvin McCraney from In Moonlight Black Boys Look Blue by Tarell Alvin McCraney

Best Animated Feature Film

Kubo and the Two Strings – Travis Knight and Arianne Sutner
Moana – John Musker, Ron Clements, and Osnat Shurer
My Life as a Zucchini – Claude Barras and Max Karli
The Red Turtle – Michaël Dudok de Wit and Toshio Suzuki
Zootopia – Byron Howard, Rich Moore, and Clark Spencer (Wie jedes Jahr, wünscht man sich hier eher Filme wie The Red Turtle als Gewinner, aber Zootopia war eben auch großes Kino. Kubo and the Two Strings darf sich hier auch Chancen ausrechnen)

Best Foreign Language Film

Land of Mine (Denmark) in Danish – Martin Zandvliet
A Man Called Ove (Sweden) in Swedish – Hannes Holm
The Salesman (Iran) in Persian – Asghar Farhadi (Ich bin beeinflusst und möchte Maren Ade dort oben stehen sehen, glaube aber eher an Farhadi. Sein Film ist intelligent aufgezogen, gesellschaftskritisch und weist amerikanische Bezüge auf. Zudem dürfte der Muslim Ban für zusätzlich Aufmerksamkeit gesorgt haben)
Tanna (Australia) in Nauvhal – Martin Butler and Bentley Dean
Toni Erdmann (Germany) in German – Maren Ade

Best Documentary – Feature

Fire at Sea – Gianfranco Rosi and Donatella Palermo
I Am Not Your Negro – Raoul Peck, Rémi Grellety, and Hébert Peck
Life, Animated – Roger Ross Williams and Julie Goldman
O.J.: Made in America – Ezra Edelman and Caroline Waterlow (Völlig geraten. Ich habe bereits sehr viel davon gehört und kann mir vorstellen, dieses Team ausgezeichnet zu sehen)
13th – Ava DuVernay, Spencer Averick, and Howard Barish

 Best Original Score

Jackie – Mica Levi
La La Land – Justin Hurwitz (benötigt keine Begründung, außer Konkurrenz)
Lion – Dustin O’Halloran and Hauschka
Moonlight – Nicholas Britell
Passengers – Thomas Newman

Best Original Song

„Audition (The Fools Who Dream)“ from La La Land – Music by Justin Hurwitz, Lyric by Benj Pasek and Justin Paul
„Can’t Stop the Feeling!“ from Trolls – Music and Lyric by Justin Timberlake, Max Martin, and Karl Johan Schuster (Shellback)
„City of Stars“ from La La Land – Music by Justin Hurwitz, Lyric by Benj Pasek and Justin Paul (Ich finde „Audition“ zwar besser und noch lieber mag ich die Eröffnungsnummer „Another Day of Sun“, aber: Jeder, der La La Land gesehen hat, dürfte auf Anhieb dieses Lied summen können)
„The Empty Chair“ from Jim: The James Foley Story – Music and Lyric by J. Ralph and Sting
„How Far I’ll Go“ from Moana – Music and Lyric by Lin-Manuel Miranda

Best Sound Editing

Arrival – Sylvain Bellemare (Wenn schon nicht Jóhann Jóhannsson, dann dieses und…)
Deepwater Horizon – Wylie Stateman and Renée Tondelli
Hacksaw Ridge – Robert Mackenzie and Andy Wright
La La Land – Ai-Ling Lee and Mildred Iatrou Morgan
Sully – Alan Robert Murray and Bub Asman

Best Sound Mixing

Arrival – Bernard Gariépy Strobl and Claude La Haye (…dieses Team)
Hacksaw Ridge – Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie, and Peter Grace
La La Land – Andy Nelson, Ai-Ling Lee, and Steve A. Morrow
Rogue One: A Star Wars Story – David Parker, Christopher Scarabosio, and Stuart Wilson
13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi – Greg P. Russell,[a] Gary Summers, Jeffrey J. Haboush, and Mac Ruth

Best Production Design

Arrival – Patrice Vermette and Paul Hotte
Fantastic Beasts and Where to Find Them – Stuart Craig and Anna Pinnock
Hail, Caesar! – Jess Gonchor and Nancy Haigh (Gut. Nur weil mehr da ist, muss es nicht gleich besser sein, aber Hail, Caesar! sah schon sehr durchgestylt aus. Alternativ natürlich La La Land oder auch Fantastic Beasts)
La La Land – David Wasco and Sandy Reynolds-Wasco
Passengers – Guy Hendrix Dyas and Gene Serdena

Best Cinematography

Arrival – Bradford Young
La La Land – Linus Sandgren
Lion – Greig Fraser
Moonlight – James Laxton (Tolle und effektive Kamera! Würde ich gern sehen)
Silence – Rodrigo Prieto

Best Makeup and Hairstyling

A Man Called Ove – Eva von Bahr and Love Larson
Star Trek Beyond – Joel Harlow and Richard Alonzo
Suicide Squad – Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini, and Christopher Nelson (Naja…Klar, oder?)

Best Costume Design

Allied – Joanna Johnston
Fantastic Beasts and Where to Find Them – Colleen Atwood
Florence Foster Jenkins – Consolata Boyle
Jackie – Madeline Fontaine (Der Film Jackie poppt sofort in meinem Kopf auf, wenn das Wort Kostüme fällt. Außerdem hat diese Dame bereits an den Kostümen für Die Stadt der verlorenen Kinder mitgewirkt. Wenn das kein Aushängeschild ist)
La La Land – Mary Zophres

Best Film Editing

Arrival – Joe Walker
Hacksaw Ridge – John Gilbert
Hell or High Water – Jake Roberts
La La Land – Tom Cross
Moonlight – Nat Sanders and Joi McMillon (Ich mochte die visuelle Gestaltung dieses Films sehr, weshalb auch hier Moonlight steht)

Best Visual Effects

Deepwater Horizon – Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington, and Burt Dalton
Doctor Strange – Stephane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli, and Paul Corbould (Mir ist immer noch schwindelig…The Jungle Book dürfte aber auch starke Konkurrenz sein)
The Jungle Book – Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones, and Dan Lemmon
Kubo and the Two Strings – Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean, and Brad Schiff
Rogue One: A Star Wars Story – John Knoll, Mohen Leo, Hal Hickel, and Neil Corbould

Auf ein kurzes Wort…

Die Academy feiert jedes Jahr die besten Filme und ganz besonders sich selbst. Das dürfte dieses Jahr etwas schwierig werden, da es nicht viel zur Selbstbeweihräucherung gibt. Dann vielleicht ein Jahr der Überraschungen? Wohl kaum. Ganz so divers wie in meiner Aufteilung wird es nicht kommen, aber bereits die Golden Globes haben gezeigt, dass man diese Bühne auch anderweitig nutzen kann. Allein die Auswahl an Filmen spricht eine deutliche Sprache. Schaut man sich die Nominierten an, sieht man Begegnungen mit dem Unbekannten, den kleinen und unbeachteten Durchschnittsbürger mit seinen Problemen sowie Vergangenheitsbewältigung und Identitätssuche. Arrival befasst sich mit dem Fremden – sucht darin ein Weiterkommen, Fences wirft einen Blick auf Ungerechtigkeit und Identität in der Familie, in Moonlight wird menschliche Nähe einer rücksichtslosen Umgebung gegenübergestellt, in Manchester by the Sea versucht die Hauptfigur lediglich nicht an den eigenen Problemen zu ertrinken. Ungewürdigte Dienste, Systemkritik – große Hürden für die Normalbevölkerung. Es gibt nur ein Film, der hier völlig aus dem Rahmen fällt und wie ich es bereits in meiner Besprechung zu La La Land andeutete: Die eigentlich spannende Beobachtung für mich heute Abend ist die zwischen Chazelles Seifenblase und allen anderen Filmen. Zieht man sich wieder ins Schneckenhaus zurück oder blickt man Missständen ins Auge? Wo verordnet sich Hollywood heute Abend, wenn es wieder heißt…

And the Oscar goes to…

Advertisements

22 Gedanken zu “Mark My Mood – Die 89. Academy Awards

  1. Ich bin auch gespannt. Deine Aufteilung ist toll. Hoffe, dass LA LA LAND nur 4- 5 Jungs bekommt, dann habe ich Hoffnungen für die nächsten Jahre, denn große Überraschungen gab es die letzten Jahre gar Null.

    Gefällt 1 Person

  2. Sehr interessant deine Prognose! Hab auf meinem Blog heute auch eine aufgestellt und wir haben total unterschiedliche Tipps abgegeben. Stimme dir aber auch zu, dass La La Land den Best Picture Gewinn einfach nicht verdient hätte…Ich denke leider trotzdem, dass der Film die Kategorie gewinnen wird.
    Trotzdem toller Post! 🙂

    Liebe Grüße von Isa,
    https://wheniwatchfilms.wordpress.com/

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.