Eine fantastische Frau (2016) von Sebastián Lelio (S.„E“.P.T.E.M.B.E.R. #2)

Worum geht es? Zack von Zacksmovie hat dazu aufgerufen, den S.E.P.T.E.M.B.E.R. zu schauen – Buchstabe für Buchstabe. Die „E“s sind tatsächlich herausfordernd, viel habe ich nicht entdeckt, worüber ich gern schreiben würde. Hier sei auch – siehe unten – auf die tollen Beiträge der anderen verwiesen. Meine Wahl fällt auf Una mujer fantastica (OT), der hier gerade in der Frieda lief.

© Piffl Medien GmbH

Das Recht auf Abschied

Die Wasserfälle rauschen mit unnachgiebiger Gewalt in die Tiefe, dann wird es dunkel. Santiago de Chile: Textilunternehmer Orlando (Francisco Reyes) schwitzt in der Sauna und wird gleich seine 20 Jahre jüngere Partnerin Marina Vidal (Daniela Vega) von einem Auftritt abholen und sie zu ihrem Geburtstag zum Essen ausführen. Die beiden Liebenden verbingen einen schönen Abend miteinander, fahren nach Hause, haben Sex – Stunden später ist Orlando tot. Und plötzlich geht alles ganz schnell: Die Polizei (Kriminalkommissarin Adriana: Amparo Noguera) stellt Marina unbequeme Fragen, die Familie drängt auf ihren Rückzug und Orlandos Noch-Ehefrau Sonia (Aline Kuppenheim) macht deutlich, dass sie auf der Beerdigung unerwünscht ist, sein Sohn Bruno (Nicolás Saavedra), dass sie die gemeinsame Wohnung ihres Partners verlassen soll. Einzig Gabo (Luis Gnecco), Orlandos Bruder, scheint ihr gewogen zu sein. Marina, erträgt dies erst stoisch, muss sich dann jedoch ihr Recht auf Trauer erkämpfen, um ihren Geliebten zu verabschieden.

by Piffl Medien

„Ich verstehe nicht, was du bist“

„Chimäre“, „Perversion“, „Tunte“ – nur ein paar der verbalen Auswüchse, welche die sich provoziert gefühlte Umgebung Marinas von sich gibt. In ihrem Personalausweis steht immer noch ein Männername – eine Kraftanstrengung für ihre Umwelt. Es ist der Moment, in dem sich offenbart, was der nicht informierte Zuschauer bis dahin bereits  argwöhnt: Una mujer fantastica. Es ist der Moment, in dem die Tour de Force der schönen Chilenin aufs Neue beginnt. 

Der Ansatz, den Regisseur Sebastián Lelio (La sagrada familia, The Year of the Tiger, Gloria) hier wählt, ist weitestgehend kompromisslos. Der Zuschauer wird nicht nur zum Hinsehen gezwungen, er haftet an Marinas Gesicht, ihrem Körper, ihrer Präsenz und wird an ihre Erlebenswelt gebunden. Und das kann nur funktionieren, wenn man eine Hauptdarstellerin, wie Daniela Vega hat – selbst transsexuell, zart, ungebrochen, stark und eben fantastisch. Eine Kraft, die sich durch den ganzen Film überträgt. Um es mit Händels Arie „Ombra mai fu“ auszudrücken, die Marina im Film singt: Nie war der Schatten einer Pflanze lieblicher und angenehmer, süßer. 

© Piffl Medien GmbH

Die Musik ist ein wesentlicher Teil im Film, aus dem die Hauptfigur ihre Stärke bezieht. Ob im Nachtclub, neben dem Klavier ihres Gesangslehrers oder auf der großen Bühne, die Stimme von Lelios entschiedener Frauenfigur ist demonstrativ, ihre Präsenz zum Greifen nah, aber nicht fassbar. Ein Einfluss Pedro Almodóvars liegt nahe, auch wenn der Film in Rottöne getaucht wird und Lelio den Zuschauer Marinas Liebe und damit verbundene emotionale Kraft spüren lässt. Hervorgehoben wird dies mit auch mit einigen wenigen Traumszenen, die bedauerlicherweise ob ihres sparsamen Einsatzes künstlich aufgeblasen daherkommen bis obsolet sind, aber auch ihre Figur feiern, sie strahlen lassen. Man kann gar nicht anders, als sich in sie zu verlieben. 

© Piffl Medien GmbH

Love against all odds

Orlando und Marina trennten sowohl Alter als auch Klasse. Als ob das nicht genug der gesellschaftlichen Hindernisse wäre, werden zusätzlich Karikaturen der chilenischen transphoben Gesellschaft in ihren Weg gestellt, die ihre Beziehung auch nach dem jähen Ende verdammen und Marinas Identität als Frau verleugnen. Kleine Kämpfe im Verborgenen, eine Transition erfährt die in Erregung versetzte Mehrheit nicht. Es ist der spürbare Unterschied zwischen keiner rein erzählten Identität und dem Abbild einer anderen. Viele Spiegel sind im Film sichtbar, einer davon liegt auf Marinas Scham und reflektiert ihr Gesicht. Der hervortetendste ist jedoch der, eben jener neumündigen Gesellschaft, die sich noch an absoluten Wertvorstellungen und Vorurteilen sättigt. 

Beiträge anderer Teilnehmer:
Ma-Go – Enemy
Shalima – Eat Pray Love
Hotaru – The Edge of Seventeen

You Make Me Feel Like A Natural Woman. Eine fantastische Frau ist aktuell im Kino zu sehen.

© Piffl Medien GmbH

RegieSebastián Lelio DrehbuchSebastián Lelio &
Gonzalo Maza Schnitt: Soledad Salfate Kamera: Benjamín Echazarreta Musik: Matthew Herbert SchauspielerInnenDaniela Vega, Francisco Reyes, Luis Gnecco, Aline Küppenheim, Nicolás Saavedra, Amparo Noguera, Trinidad González, Néstor Cantillana, Alejandro Goic, Antonia Zegers ProduktionsdesignEstefania Larrain ProduktionslandChile, Germany, Spain, USA Laufzeit: 104 Minuten Bildformat: 2,35:1 FSKAb 12 Jahren Verleih: Piffl Medien GmbH

 

Zur Playlist hinzugefügt:

Periódico de ayer von Hector Lavoe

Time von The Alan Parsons Project

Advertisements

11 Gedanken zu “Eine fantastische Frau (2016) von Sebastián Lelio (S.„E“.P.T.E.M.B.E.R. #2)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s