12 Years a Slave (2013) von Steve McQueen

Weiterlesen »

Advertisements

Steve Jobs (2015) von Danny Boyle

Steve Jobs ist ein Biopic, welches auf drei Stationen des Apple-Mitbegründers Steve Jobs (Michael Fassbender) basiert. Dabei handelt es sich um Veröffentlichungen bzw. Produktpräsentationen: Denen des Macintosh 1984, des NeXT 1988 und des iMac 1998. Innerhalb dieser einzelnen Stationen , wird der Weg hinter der Bühne bis zur Aufführung nachgezeichnet. Jobs schlägt sich mit allerlei Problemen rum, die vor der Präsentation ganz natürlich auftauchen oder Kennzeichen seiner schwer zugänglichen Persönlichkeit sind. So lernt man im Verlauf seine uneheliche Tochter Lisa (erwachsen: Perla Haney-Jardine) und ihre Mutter Chrisann Brennan (Katherine Waterston) näher kennen sowie die Assistentin Joanna Hoffman (Kate Winslet). Garagenfreund und Mitentwickler Steve Wozniak (Seth Rogen), Präsident und CEO von Apple John Sculley (Jeff Daniels) und Softwareentwickler Andy Hertzfeld (Michael Stuhlbarg) sind ebenfalls ein präsenter Teil des Ausschnitts.

Danny Boyle verfilmte hier die Biographie von Walter Isaacson, welche Jobs zu Lebzeiten autorisiert haben soll. Aaron Sorkins entwickelte daraufhin das Drehbuch. Bereits 2013 kam mit “Jobs“ (Ashton Kutcher in der Hauptrolle) eine Filmbiographie auf den Markt, welche eher einer Hommage entsprach, während sich diese Verfilmung ganz auf die schwierige Persönlichkeit Steve Jobs fokussiert und dabei sein Umfeld mit einbezieht. Der Cast insgesamt ist nicht nur hervorragend besetzt, sondern leistet auch Erstaunliches. Kate Winslet, die den Oscar für die beste Nebendarstellerin für sich verbuchen konnte, agiert nicht nur als Jobs Assistentin, sondern auch als eine Art jobsche Dolmetscherin. Vor allem in der angespannten und negativen Beziehung zu Chrisann und ihrer gemeinsamen Tochter Lisa, ist Joanna Hoffman als Vermittlerin ein Segen. Seth Rogen, der den großen „Woz“ gibt, verschafft seiner Figur viel Sympathie und zeigt sich publikumsnah, indem er Michael Fassbender als stillen und aufrichtigen Helden begleitet, aber nie in dessen Schatten steht, was man von den Menschen, die sie spielen, nicht behaupten kann. Zum Apple CEO John Sculley, pflegte Steve Jobs anfänglich auch real eine lange Freundschaft. Er war es, der ihn überzeugte zu Apple zu kommen(Sculley arbeitete damals als Vizepräsident von Pepsi Cola), mit dem heute berühmten Zitat:

„Do you want to sell sugared water for the rest of your life? Or do you want to come with me and change the world?“

Jeff Daniels schafft es, John Sculley als langjährigen und sehr vertrauten Freund Jobs zu installieren, was bei der vorherrschenden Schnelllebigkeit bis zum Zerwürfnis der beiden, für die eher ruhigeren Momente sorgt. Auch die visuell beeindruckenden Rückblenden in die Vergangenheit laden zum Verschnaufen ein.

Musikalisch bewegt man sich zwischen den, der technischen Entwicklung angepassten instrumentalen, orchestralen bis hin zu digitalen Sounds, was für einen gewissen Fluss in der Charakterzeichnung und im Leben Jobs sorgt. So heißt das erste Stück des Soundtracks auch passend: „The Musicians Play Their Instruments?“, was aus einem Streitgespräch Jobs und Wozniaks herrühren dürfte, indem Jobs sinngemäß sagte, dass seine Aufgabe wäre das Konzert zu leiten, nach dem Wozniak ihm vorwarf, er könne nichts selbst auf die Beine stellen. Auch der von Jobs verehrte Bob Dylan findet sich auf dem Album wieder, welches genauso durchdacht ist, wie der Rest des Films.

Steve Jobs muss, gemessen an beiden Filmen, ein komplexer Mensch gewesen sein. So schnell wie der Aufstieg, so schnell ist auch Danny Boyles Inszenierung, was gleichzeitig Fluch und Segen ist. Zum einen hält der Film ein enormes Tempo, welches der Branche angemessen ist und Michael Fassbender als Steve Jobs eine äußerst realistische Ausstrahlung gibt, auf der anderen Seite, ist man schnell von all den Wortgefechten erschöpft. Wenn sie sich auch nicht immer in ein Ganzes fügen: Die inhaltlichen und technischen “Konzertteilnehmer“ sind durchgehend grandios arrangiert. Ob die visuelle Gestaltung durch die verschiedenen Zeitebenen, die genannte musikalische Ausstattung oder die intelligent platzierten Dialoge Sorkins, die Jobs als Ekel ausweisen:  Die Gestaltung ist angepasst und durchdacht.

So ist es dieser Inszenierung zu verdanken, dass Steve Jobs hier als Mensch gezeigt wird, der seinen Maschinen und deren Kommunikation untereinander manchmal näher war, als den Menschen um ihn rum, zu denen er keinen Zugang hatte.

Regie: Danny Boyle
Drehbuch: Aaron Sorkin
Musik: Daniel Pemberton
Kamera: Alwin H. Küchler
Darsteller: Michael Fassbender, Kate Winslet,nSeth Rogen, Katherine Waterston, Jeff Daniels, Sarah Snook, Michael Stuhlbarg, John Ortiz, Makenzie Moss, Ripley Sobo, Perla Haney-Jardine, Adam Shapiro